Aufklärung

DIE CORONA-BETRÜGER II

DIE LÜGE VON BERGAMO

Prof. Albrecht Goeschel , Verona
12. Juni 2020 , No° 8

Haben Sie dergleichen auch schon erlebt? Wann immer Sie in einer Diskussion Zweifel an der Gefährlichkeit des Corona-Virus äußerten und die Narrative des Corona-Panik-Orchesters in Frage stellten, kam jemand und hielt Ihnen entrüstet vor: »Ja, aber Italien!« Stapel von Särgen angeblich am Coronavirus Verstorbener, die mit Militär-Lkws abtransportiert wurden, waren das sich einbrennende Schreckensbild.

Hunderte von seriösen Wissenschaftlern, Ärzten und weiteren Fachleuten bezweifeln oder bestreiten das Vorhandensein, die Gefährlichkeit oder die Darstellung der angeblichen Corona-Pandemie. Geführt wird eine hitzige Debatte über die Behauptungen, Forderungen, Hinterhältigkeiten und Verstrickungen des Virologen Christian Drosten.

Gleichzeitig ist dieses Spektakel höchst nützlich für die Vertuschung einer erneuten globalen Wirtschaftskrise und vor allem für die Vertuschung der im vergangenen Jahrzehnt erfolgten Zerstörung und Privatisierung der europäischen Gesundheitsinfrastruktur auf Druck des Merkel-Regimes, der EU und des IWF im Gefolge der Finanzkrise.

Wären Christian Drosten und das RKI seriös und solide arbeitende Beratungs- und Forschungsinstanzen, dann hätten sie den Fall Bergamo zunächst nach den Regeln regionalepidemiologischer Analyse untersucht und bewertet. Es wäre dann sehr rasch deutlich geworden, dass ein Zusammenhang zwischen der unterschiedlichen Gefährlichkeit des Coronavirus und regional sehr different auftretenden Co-Faktoren besteht.

Hätte vor allem des Robert Koch-Institut in Sachen Corona nicht subaltern und tendenziös, sondern souverän und seriös von Anfang an gearbeitet, wäre im Falle Bergamo zunächst eine Literaturrecherche zur Gesundheitslage zumindest in Norditalien fällig gewesen. Nur so hätte eine projektive, das heißt phantasierte Instrumentalisierung des Katastrophenfalles Bergamo vermieden werden oder zu vermeiden versucht werden können.

Durch sein Auftreten hat Drosten zusätzlich den Eindruck verfestigt, dass eine sachgerechte Untersuchung und Bewertung des Falles Bergamo gerade nicht beabsichtigt war.


Auszüge aus dem Artikel »Die Italien-Keule« von Professor Albrecht Goeschel, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, u.a. Mitglied des Präsidiums der Accademia ed Istituto per la Ricerca Sociale Verona; der vollständige Text ist erschienen auf rubikon.news