+++     Seit 13. April täglich: Massiver Protest und Demonstrationen in Berlin gegen das geplante Ermächtigungsgesetz II (IfSG 28b).     +++     Oxfam: Weltweit drastische Zunahme von Hungertoten durch Corona-Maßnahmen     +++     Wachsende Zahl von Impftoten und Impfgeschädigten.     +++     DW-Magazin zu 1 Jahr Demokratiebewegung erschienen.     +++     Tiefer Staat USA/Nato mit Kriegsvorbereitungen in Osteuropa, Kramp-Karrenbauer jubelt.     +++     Widerstand wächst gegen Corona-Diktatur und Impfterror in allen betroffenen Ländern (Nato-Raum). Regierung Merkel vor Inhaftierung wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit?     +++     Bericht: Größte Demokratiebewegung der Geschichte wächst täglich weiter an. RBB-Propagandist Olaf Sundermayer (»brünftiger Merkel-Eber«) will DW-Journalisten von Gestapo (»Verfassungsschutz«) beobachten lassen.     +++     SPD und CDU am letzten Abgrund.     +++    
Ankündigung

PARADE DE LA RÉSISTANCE

Von Jill Sandjaja

Am Samstag, den 20. Juni 2020, findet die erste Parade de la Résistance in Berlin statt. Ein antifaschistischer Umzug für alle, die sich trauen zu widerstehen, für bewusst denkende Menschen. Eine Warmfront gegen Speichellecker! 

Wir versammeln uns ab 14 Uhr in der Friedrich-Stampfer-Straße, nähe Halleschem Tor. Um 15 Uhr geht es los, vis à vis mit den Asis von der SPD vorbei am Tommy Weisbecker Haus — Tommy Weisbecker wurde am 2. März 1972 von aufgehetzten deutschen Polizeibeamten erschossen — geradewegs auf das taz-Gebäude zu. Dann weiter die Friedrichstraße Richtung Norden. 

Vorbei am leeren Admiralspalast, dem mittlerweile fast baufälligen Berliner Ensemble und dem verwaisten Friedrichstadtpalast bis zum brutalistischen Geheimdienstkomplex. Von dort geht es zum Bundesministerium des Inneren und zur Abschlusskundgebung im Spreebogenpark. 

Die Veranstaltung ist angemeldet und wird wie immer top-hygienisch ablaufen. Provocateure und Nazis gehören nicht zu uns. Wir sind Liberale und kommen jetzt zusammen, um das Grundgesetz gegen Schlechteres zu verteidigen. 

Gemeinsam ziehen wir als als die mündigen citoyens, die wir sind, durch Berlin. Als Ärzte und Pflegekräfte, Kleinunternehmer nach §19 UStG, Journalistinnen, Juristen und Hedonisten. Es darf auf den Straßen gesprochen und getanzt werden. Wir bestehen auf die ersten 20 Artikel unserer Verfassung! Auf die Würde der Alten und der Kranken! 

Auf Verhinderung obrigkeitsstaatlicher Schikanen! Auf Beendigung des Notstands-Regimes! Auf demokratische Regeln für unser künftiges Wirtschaftssystem! Auf einen außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss! 

Näheres folgt im Newsletter des Demokratischen Widerstandes, siehe nichtohneuns.de. Vielen Dank.




Dieser Text erschien in Ausgabe N° 8 am 12. Juni 2020




Wir verwenden keine Cookies, Statistiken, Tracking et cetera.

Wir unterstehen keinen Firmen oder Interessengruppen, wir finanzieren uns ausschließlich durch Ihre Spenden.


© 2021 KDW e.V.