+++     Vier Jahre neue Friedens- und Demokratiebewegung: Feierlichkeiten in Berlin mit dem DW ab 28. März 2024. Und! Kundgebung mit Umzug am 30. März 2024, 15:30 Uhr Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin     +++     Die No. 1 der Corona-Aufklärung weltweit.     +++     Wir bauen die neue Zeitung auf: DW kommt an ALLE Kioske, wenn Sie uns stützen, auf gehts!     +++     Seit 28. März 2020: Den Rundbrief der Gründer der Demokratiebewegung abonnieren! (Klick hier!)     +++     Abstimmung vor dem Bundestag: Corona-Regime und Kriegskredite für beendet erklärt. Das Volk hat gesprochen. (Klick hier!)     +++     • Demokalender und Montagsspaziergänge der Demokratiebewegung (klick hier!)     +++     EUROPÄISCHE WOCHENZEITUNG // NEUTRALE FREIE PRESSE // EUROPEES WEEKBLAD // NEUTRAAL VRIJE PERS // 欧洲周报 // 中立 自由媒体     +++    
Glosse

Der Anfang der Lüge

Von Werner Köhne

M anchmal schmerzen sie doch, die enttäuschten Hoffnungen. So war das mit der links-alternativen Bewegung, die sich irgendwann zu Mitte der 1970er formierte – gewachsen aus der Erfahrung einer Ernüchterung der 68er, welche die alte Ernst Bloch Utopie und die Rudi Dutschke Diskurserotik eingetauscht hatten gegen quälende politische Sektenbildungen. Es hatte dann Ende der 70er den Anschein, als würden die luftigen Utopien durch die beginnende Umwelt- und eine breiter gefächerte Friedensbewegung »geerdet«.

Auch die Bilder der Zeit sprachen dafür: Anstatt sich in Seminarräumen über Maos langen Marsch oder mörderische Beziehungskisten zu fetzen, fand sich bald das angesagte Subjekt des historischen »Momentums« in einer Baumhütte in Gorleben wieder. Es wurde sozusagen auf die Spur eines alternativen Lebens gesetzt.

Die Baumhütten wurden dann – wie das ganze Waldstück – vom System abgeräumt; und die »Vögelein schwiegen im Walde«. Dieser Flirt mit Mutter Natur machte dann die Grünen stark, wobei deren Einsatz für Mother earth doch schon 1968 dringlich gewesen wäre bei der damals exekutierten »Flurbereinigung«, die das große Artensterben unter Vögeln und Käfern auslöste, wohl auch die Zerstörung naturnaher Sozialbeziehungen. Eine weitere Milieubildung lieferte dann ein Engpass in der Bildungspolitik. 1981 wurde plötzlich ein Einstellungsstopp für Lehrer verhängt. Zehntausende Akademiker standen auf der Straße, während Examinierte ein Jahr zuvor noch in den Schuldienst übernommen worden waren.

So kam es dann zu dieser Milieustudie: Da trafen sich in einer Kneipe in Kreuzberg der promovierte Taxifahrer, der Studienrat und eine erste Ausgabe der Ich-AG, dazu ein »Herr Lehmann«, und versicherten sich der gleichen Gesinnung, des gleichen Musikgeschmacks. Ja – und das war es dann: der Beginn der großen Lüge: Das Milieuhafte zeigte sich daran, dass Latte-Macchiato-Rituale zum Politikum erhoben wurden. Milieu, das heißt seither: Man ist nach wie vor in Klassen geschieden – aber spricht nicht drüber. Ich vermute, dass die blindwütige »Antifa« die Fratze dieser Verwerfungen darstellt.




Dieser Text erschien in Ausgabe N° 66 am 22. Okt. 2021




Der Rundbrief!

Zum Newsletter von den Gründern der Demokratiebewegung:

  anmelden  

Wir verwenden keine Cookies, Statistiken, Tracking et cetera.

Wir unterstehen keinen Firmen oder Interessengruppen, wir finanzieren uns ausschließlich durch Ihre Spenden.


© 2024 Sodenkamp & Lenz Verlagshaus GmbH