+++     Größte Demokratiebewegung der europäischen Geschichte: Tägliche Demonstrationen in ganz Deutschland, DEMOKALENDER, hier klicken.     +++     Beobachter: Hunderttausende der deutschen Demokratiebewegung zogen am Samstag durch ganz Berlin in mehreren Aufzügen. Am Samstag #b2509 große Anzahl in Berlin erwartet. Großdemos auch in London, Tel Aviv und ganz Frankreich.     +++     Toter Demonstrant und Gewalt der Inlandsmilizen/Polizeipimpfen: UN-Folterbeauftragter ermittelt gegen Merkel, Müller, Geisel, Slowik.     +++     Neu: Der offizielle Telegram-Kanal!     +++     Schauspieler stehen auf für Demokratiebewegung und freie Presse, Kampagne u.a. mit Jan-Josef Liefers.     +++     Ärzte danken Demokratiebewegung.     +++     Tägliche Zunahme an Impftoten und Impfgeschädigten, Regierung Merkel vor Inhaftierung.     +++     Oxfam: Weltweite Zunahme an Hungertoten durch Corona-Maßnahmen.     +++     Antisemitisches Merkel-Regime terrorisiert oppositionelle Gewerbetreibende, Ärzte, Journalisten, Juristen und Demokratinnen.     +++    
Interview

DIE APOLUT- MONDMISSION

Der Journalist Ken Jebsen im Gespräch über das neue Nachrichtenportal apolut, seinen Campus, Weltraumtechnik und Angela Merkels Gerichtsverfahren. | INTERVIEW

Von Anselm Lenz

DW: Ihr Journalistenportal KenFM galt als das erfolgreichste, das unabhängig von Konzernen und Regierungen agiert. Nun haben Sie es umbenannt. Warum?
Ken Jebsen: KenFM hatte sich über insgesamt zehn Jahre zum weitreichenstärksten freien Presseportal entwickelt. Wesentlich für diesen Erfolg war von Anfang an die konsequente Umsetzung einer Medienplattform, die vor allem auf journalistische Vielfalt setzt. Am Ende des Tages konnte die Redaktion auf rund 40 freie und feste freie Autoren zählen. Dazu gab es zahlreiche Formate, in denen sich Autoren wie zum Beispiel Ulrich Gellermann, Ernst Wolff, Rüdiger Lenz oder Hermann Ploppa themenspezifisch austoben konnten. Klassisches Bildungsfernsehen.

Dennoch war ich als Person mit Formaten wie »Me, Myself & Media«, »Positionen« oder »Im Gespräch« der Platzhirsch und das wollte ich unbedingt ändern. KenFM sollte nie meine Solo-Plattform werden und so war es überfällig die Transformation zu apolut.net zu vollziehen. Nachdem Youtube unseren Kanal mit 500.000 Abonnenten willkürlich gelöscht und Google sich entschlossen hatte, sowohl mich als Person Ken Jebsen, als auch das Presseportal KenFM aus seiner Trefferliste zu entfernen, war der Entschluss KenFM abzuschalten und es in apolut.net zu transformieren, nur noch richtiger.


Was wird an apolut anders als an KenFM?
KenFM hatte von Anfang an auf drei Säulen gesetzt, die von apolut übernommen werden. Texte, Podcasts und Videobeiträge. Daran wird sich nichts ändern, nur das apolut den Bereich Podcast gegenüber Video weiter ausbauen wird. Bekannte Formate wie »Im Gespräch« oder »Positionen«, die bisher von mir moderiert wurden, werden mit neuen Köpfen an den Start gehen. Geduld! Das alles ist viel Arbeit, denn wir wollen, dass es nicht nur gut wird, sondern exquisit. Apolut wird der bisherigen Qualität von KenFM in nichts nachstehen. Ich selber komme als Person zwar nicht mehr vor, berate aber im Hintergrund.


Apolut und das rote Logo – knüpfen Sie an den Mai 1968 an, an die Außerparlamentarische Opposition (APO)?
Wir haben bewusst einen Kunstnamen gewählt. Wichtig war, dass er sowohl im Deutschen als auch in anderen Sprachen gut klingt und das er als Name noch frei war. Das ist heute gar nicht so einfach. Das wir uns farblich für Rot vor dem Hintergrund hellgrau entschieden haben, ist ebenfalls wohl überlegt. Die Farben sollten auf digitalen Endgeräten auch über lange Zeit das Auge des Users nicht stressen und wir wollten uns vom bisherigen KenFM-Blau maximal unterscheiden. Das man aus apolut auch APO machen kann, ist reiner Zufall – nur müsste man für die übrigen Buchstaben »lut« dann ja auch noch eine Übersetzung finden: liebevoll, unabhängig, transparent? Möge jeder sich seine eigene Übersetzung überlegen. Mir wäre es recht, wenn man in Zukunft das Wort apolut immer dann benutzen würde, wenn man einer Aussage vollkommen zustimmt: Sehe ich apolut auch so.


Viele Ihrer Unterstützer hofften auf den von Ihnen angekündigten KenCampus, ein Zentrum mit Studio und Bildungsstätte. Wie steht es darum?
Es wird keinen KenCampus geben, aber einen Community-Campus! Dafür habe ich extra eine Stiftung gegründet und zahlreiche KenFM-User haben gespendet. Ich wollte einen Raum schaffen, der physisch existieren sollte. Wenig später hatten wir den Entwurf eines solchen Gebäudes und das dazugehörige Bauland plus Baugenehmigung. Was uns fehlte und bisher fehlt ist das nötige Geld, um diesen Komplex tatsächlich zu errichten. Wir sind aber auch nie davon ausgegangen, dass uns das innerhalb weniger Monate gelingen würde. Ich wählte damals bewusst die Metapher »Mondmission«. Auch diese Mission dauerte Jahre bis sie final umgesetzt wurde und tatsächlich der erste Mensch den Mond betrat.


Sie planen also sehr langfristig?
Wir werden alle Geduld aufbringen müssen, bis das Gebäude wie ursprünglich geplant steht. Das ist aktuell nicht nur eine Frage des Geldes, sondern vor allem der politischen Verhältnisse. Was würde uns ein Campus nützen, der nur betreten werden darf, wenn alle, die das wollen, geimpft sein müssen? Ob die 1-G-Regel im deutschsprachigen Raum kommt, wissen wir nicht. Wenn sie kommt, wäre ein Campus wie wir ihn planen, für die Katz. Man könnte ihn nur nutzen, wenn man sich an die faschistischen Spielregeln halten würde.


Was also tun?
Wir haben uns entschlossen vor dem physischen Campus den digitalen Campus entstehen zu lassen. Er soll eine nicht vom Staat abschaltbare Plattform für alle jene unabhängigen Geister sein, denen man aktuell unter Merkel den Mund verbietet. In den letzten Monaten hat Youtube rund zehn Millionen Seiten und mehr als 40 Millionen Videos gelöscht. Das ist Zensur im totalitären Stil. Auch Ärzte und Philosophen verlieren ihre digitalen Möglichkeiten, unzensiert ihre ganz persönliche Meinung zu veröffentlichen. All diese Menschen würden wir traditionell auf dem Campus einladen, nur wie soll das passieren, wenn wir sie im Netz gar nicht mehr finden und kennenlernen können?


Was haben Sie da geplant?
Es wird eine Plattform sein, bei der es unter anderem möglich sein wird, Vorträge parallel mit Tausenden von Nutzern live zu erleben. Eine Plattform, die über eigene Server und Werkzeuge verfügt, um Menschen in der Masse miteinander zu connecten. Wir werden in Bälde eine Campus-Kontonummer haben, die wir auch kommunizieren können. Dann kann jeder, der sowohl die digitale als auch die physische Campus-Idee unterstützen möchte, dieses direkt tun. Es ist zwingend nötig, dass die User verstehen, dass sie die bisherige KenFM-Kontonummer wechseln müssen. Apolut hat eine neue Bankverbindung! Die Alte läuft aus.


Ihnen, wie auch dieser Zeitung, wurden bereits mehrere Konten einfach gekündigt.
Uns auf diese Art platt zu machen ist plump, wird aber nicht funktionieren! Unsere Community ist extrem wachsam. Ohne freie Presse keine Demokratie. Wer nicht noch weiter in die Diktatur abrutschen möchte, tut gut daran, freie Presse direkt zu unterstützen. Mit einem Dauerauftrag. Es ist ein Auftrag an uns, die freien Journalisten, dauerhaft der Corona-Diktatur und dem Gesundheitsstaat in die Parade zu fahren.


Wie steht es um Journalismus und Meinungsfreiheit in Deutschland heute? Und was sind Ihre Schlussfolgerungen?

Es steht extrem schlecht um Artikel 5. Die Bundesregierung war so perfide, dass sie die digitale Zensur an private Player ausgelagert hat. Nur machen diese Konzerne auch in der BRD nur das, was ihnen der Gesetzgeber erlaubt, oder treffender, anweist. Hinter alledem steckt der Plan, die Welt im Sinne eines Klaus Schwab umzugestalten. Es soll bis 2030 keine Privatsphäre mehr geben, es soll keinen privaten Besitz mehr geben, wir alle sollen alles leihen. Von wem eigentlich und zu welchen Konditionen? Um diese totalitäre Ordnung global und vor allem gegen den Willen der Bürger durchsetzen zu können, muss ein globaler Ausnahmezustand etabliert werden, indem vor allem die Angst als Werkzeug zum permanenten Einsatz kommt. Das Ziel ist über den Hebel Massenimpfung, den digitalen Impfausweis global einzuführen.


Was soll so ein digitaler Impfausweis Ihrer Ansicht nach bringen?
Derjenige, der diese Datenbank verwaltet, ist der neue Herr der Welt. Er kann deinen Impfstatus mit allen anderen Funktionen koppeln. Wer sich nicht fügt, darf nicht mehr reisen, keinen öffentlichen Platz oder Supermarkt mehr betreten oder bekommt kein Geld mehr auf sein Handy, denn das Bargeld wird in dieser Dystopie sehr bald abgeschafft sein. International. Gates, Schwab und Co sind Inter-Nationalsozialisten und unsere Marionetten-Politiker sind nützliche Idioten in diesem kranken Plan. Wer nicht mitmarschieren will, wird schon heute als Sonderling, Egoist und Feind des Volkes deklariert und der offizielle Slogan »Impfen ist Freiheit« erinnert mich direkt an die Überschrift eines Vernichtungslagers.


Tatsächlich sind schon jetzt Tausende Menschen an den Impfungen verstorben.
Wir wurden von unseren Volksvertreter der Pharma-Industrie zum Fraß vorgeworfen. Wir sind Versuchskaninchen. Wer jetzt nicht aufsteht, dem ist nicht zu helfen. Ich glaube, dass wir, die Mutigen, viele sind. 40 Prozent der Deutschen sind trotz massiver Gängelung nicht geimpft. Was in der BRD unter Merkel geschieht, ist ein Verbrechen und diese darin verstrickten Verbrecher müssen bekannt werden. Apolut versteht sich auch in diesem Sinne als Zeuge der Zeit. Wir werden dieser unfassbaren, menschenfeindlichen Politik immer die Stirn bieten. Das sind wir der deutschen Geschichte schuldig. Artikel 20 GG ist das Gebot der Stunde. Apolut leistet Widerstand.


Die Fragen stellte Anselm Lenz. 

Spenden für apolut: apolut.net/unterstuetzen






Dieser Text erschien in Ausgabe N° 61 am 10. Sep. 2021




NEU: Der offizielle Telegram-Kanal

Der Demokratische Widerstand ist jetzt auch auf Telegram vertreten.

  Kanal öffnen  

Wir verwenden keine Cookies, Statistiken, Tracking et cetera.

Wir unterstehen keinen Firmen oder Interessengruppen, wir finanzieren uns ausschließlich durch Ihre Spenden.


© 2021 KDW e.V.