+++     Seit 13. April täglich: Massiver Protest und Demonstrationen in Berlin gegen das geplante Ermächtigungsgesetz II (IfSG 28b).     +++     Oxfam: Weltweit drastische Zunahme von Hungertoten durch Corona-Maßnahmen     +++     Wachsende Zahl von Impftoten und Impfgeschädigten.     +++     DW-Magazin zu 1 Jahr Demokratiebewegung erschienen.     +++     Tiefer Staat USA/Nato mit Kriegsvorbereitungen in Osteuropa, Kramp-Karrenbauer jubelt.     +++     Widerstand wächst gegen Corona-Diktatur und Impfterror in allen betroffenen Ländern (Nato-Raum). Regierung Merkel vor Inhaftierung wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit?     +++     Bericht: Größte Demokratiebewegung der Geschichte wächst täglich weiter an. RBB-Propagandist Olaf Sundermayer (»brünftiger Merkel-Eber«) will DW-Journalisten von Gestapo (»Verfassungsschutz«) beobachten lassen.     +++     SPD und CDU am letzten Abgrund.     +++    

VIELE KUNDGEBUNGEN: NICHT HEILIGER ALS DER PAPST!

Von Emil Schwindel

In Berlin wurden am vergangenem Samstag, den 6. Juni, insgesamt 14 Versammlungen in der Innenstadt angemeldet. Allein auf dem Alexanderplatz demonstrierten 15.000 Menschen unter dem Titel »Black Lives Matters« gegen Rassismus.

 An der Siegessäule sollte die erste Großdemonstration nach den Lockerungen der Corona-Eindämmungsmaßnahmen und zum Erhalt des Grundgesetzes stattfinden. »Mit Herz und Hirn bieten wir der Politik die Stirn«, lautete der Aufruf. Dazu eingeladen hatten unter anderem die Corona-Rebellen, die Freedom Parade, Demok Flashmob.

Als erstem Redner durfte Nikolai Nerling alias »Der Volkslehrer« nach demokratischer Abstimmung im Publikum seine rechtsradikalen Ansichten zum Besten geben. Uli Gellermann protestierte direkt im Anschluss gegen seinen Vorredner und distanzierte sich. Gegen Ende der Veranstaltung erhielt unter anderem. der AfD-Politiker Stefan Räpple die Möglichkeit zu einer kurzen Ansprache auf der Bühne.

Der Demokratische Widerstand, der sich klar zu den liberalen Menschenrechten des Grundgesetzes bekennt und im Vorfeld die Veranstaltung gelistet hatte, distanzierte sich nochmals ausdrücklich von antisemitischem und rechtsaußen angesiedeltem Gedankengut. Stellvertretend nahm Anne Höhne, Redakteurin dieser Zeitung, Abstand vom Volkslehrer und der gesamten Kundgebung. Trotzdem kein Anlass, heiliger als der Papst sein zu wollen. 

Kontakt: nichtohneuns.de/berlin




Dieser Text erschien in Ausgabe N° 8 am 12. Juni 2020




Wir verwenden keine Cookies, Statistiken, Tracking et cetera.

Wir unterstehen keinen Firmen oder Interessengruppen, wir finanzieren uns ausschließlich durch Ihre Spenden.


© 2021 KDW e.V.